Regionalliga: KTG-Frauen zeigen sich formstark

Die KTG-Damen haben sich mit 165,75 Punkten und einem gelungenen Auftritt in Hoheneck auf Platz 3 in der Tabelle geturnt.

Starke Teamleistung. Von links: Stefanie Sandmann, Sabine Gaißer, Viktoria Enns, Charlotte König, Teresa van Ghemen, Foto: privat

Nach einer langen Sommerpause in der Regionalliga der Frauen hat sich die KTG Heidelberg in beeindruckender Form zurückgemeldet. Beim Vergleich der acht Mannschaften in der Staffel Mitte in Ludwigsburg-Hoheneck konnten sich die Heidelberger Turnerinnen völlig überraschend mit ihrer guten Mannschaftsleistung auf Platz 2 des Siegertreppchens turnen. Nur 0,7 Punkte trennten sie im Endergebnis vom Siegerteam, der KSV Hoheneck. In der Einzelwertung kamen gleich drei KTG-Turnerinnen unter die besten sechs Vierkämpferinnen. Teresa van Ghemen landete als beste KTG-Turnerin mit 42,70 Punkten auf Platz 2, Viktoria Enns erreichte ganz knapp dahinter Platz 4 und Sabine Gaißer erturnte sich Platz 6.

Die Stammmannschaft mit Viktoria Enns (KTG Heidelberg), Teresa van Ghemen und Sabine Gaißer (beide Heidelberger Turnverein) wurde dieses Mal verstärkt durch die beiden Verbandsligaturnerinnen Charlotte König (SG Kirchheim) und Stefanie Sandmann (Heidelberger Turnverein).

Als drittplatzierte Mannschaft der aktuellen Tabelle begann die KTG Heidelberg am Stufenbarren ihren Wettkampf. Alle fünf Turnerinnen turnten ihre Übungen sauber und fehlerfrei durch. Auch am Schwebebalken präsentierte sich das Team in Bestform, die Turnerinnen erreichten alle gute 10er-Wertungen. „Wieder einmal hat sich unsere Taktik bewährt, nur die Elemente zu turnen, die die Turnerinnen sicher beherrschen“, bilanzierte Trainerin Christine Keller. „So konnten wir die Abzüge bei der Ausführung gering halten.“ Teresa van Ghemen gelang eine fehlerfreie Übung, für die sie mit 10,9 Punkten die höchste Heidelberger Balkenwertung erhielt. Am Boden gab es für die Turnerinnen mit sicher präsentierten Übungen nochmals hohe Wertungen. Stefanie Sandmann freute sich über die erstmals im Wettkampf gezeigte Schraube, Viktoria Enns zeigte einen guten Doppelsalto. Hochkonzentriert ging das KTG-Team in den letzten Durchgang am Sprung, präsentierte Schrauben und Tsukahara-Sprünge. Viktoria gelang ein guter Tsukahara, für den sie mit 12,7 Punkten und der höchsten Wertung aller Turnerinnen des Wettkampfs belohnt wurde.

An der Tabellenspitze stehen die drei Teams aus Hassloch, Veitshöchheim und Heidelberg nun ganz eng zusammen, so dass es am 10. November beim Finale in Heidelberg spannend wird. Zum einen geht es um die Meisterschaft in der Staffel Mitte, zum anderen um die Startplätze für die Relegation in die 3. Bundesliga. Der Wettkampf  am 10. November beginnt um 11 Uhr in der Sporthalle Kirchheim.

Zu den Details des Wettkampfes geht es hier