2. Liga: Niederlage beim Tabellenführer

Die KTG turnt sicherer als beim Saisonauftakt. Beim Wettkampf in Hannover gibt jedoch TuS Vinnhorst mit dem 54:18-Sieg klar den Ton an.

 

Tobias Wolf, Foto: Jens Neckermann (Archiv)

Der erste Auswärtswettkampf in der 2. Bundesliga Nord endete für die Kunstturner der KTG Heidelberg mit einer Niederlage. Bei der Begegnung gegen den Tabellenführer TuS Vinnhorst aus Niedersachsen reichte es nur für 54:18 Scorepunkte. Mit einem starken letzten Durchgang am Reck holten die Heidelberger immerhin die Gerätepunkte am Königsgerät. Das konnte allerdings nicht verhindern, dass die KTG nach dem zweiten Wettkampftag das Schlusslicht der Liga ist. „Vinnhorst ist diese Saison mit einem richtig starken Team am Start“, bilanzierte Teammanager Manfred Jäger den fast fehlerfreien Auftritt der Konkurrenz. Nach einer langen Anreise am Wettkampftag fehlte dem KTG-Team hingegen die Spritzigkeit. Im Verlauf des Wettkampfs summierten sich zudem Mängel in der Ausführung. Aufgrund nicht vollends auskurierter Verletzungen mussten die Heidelberger auf den Einsatz starker Mannschaftsmitglieder an einigen Geräten verzichten. „Dennoch: das Team hat sich insgesamt positiv präsentiert und einen deutlichen Leistungsanstieg gezeigt“, zog Jäger ein Fazit.


Erstmals kam der Brite Sam Oldham als Gastturner für die KTG zum Einsatz. Der Olympiateilnehmer und dreimalige Vize-Europameister am Reck holte mit hochwertigen Übungen an Boden, Barren und Reck wichtige Score-Punkte für die KTG. Die stärkste Leistung zeigten die Heidelberger in den beiden letzten Durchgängen an Barren und Reck. Christian Berczes, Sam Oldham und Michael Wilhelm beeindruckten mit hohen Wertungen über der 12-Punkte-Marke am Barren, auch wenn das Geräte-Ergebnis 8:4 für Vinnhorst lautete. Am Reck lief es rund für die KTG, die vier saubere und sichere Übungen präsentierte. Eric Donath und Karl-Ole Gäbler turnten gut, verloren ihre Duelle aber an die Gegner. Sam Oldham und Michael Wilhelm gingen in den beiden letzten Duellen jeweils mit einem höheren Ausgang als die Vinnhorster Turner an das Gerät, brachten ihre Übungen souverän mit hohem Endwert durch (Oldham: 14,10 Punkte, Wilhelm: 12,60) und holten für das Team 9 Score-Punkte, die zum Punktsieg an diesem Gerät führten.


Am kommenden Wochenende geht es direkt mit dem Vergleich gegen die auf Platz 7 stehende KTV Koblenz weiter. „Ich bin zuversichtlich“, so Jäger, „dass wir mit Unterstützung unseres belgischen Turners Jimmy Verbaeys einen weiteren Leistungszuwachs sehen werden.“

Zu den Details des Wettkampfes geht es hier