2. Bundesliga: Top-Leistung beim Heimwettkampf

Mit einem 38:25 gegen die KTT Oberhausen stellte die KTG Heidelberg sicher, dass sie auch 2019 in der 2. Liga an den Start gehen kann.

Foto: Jens Neckermann (Archiv)

Jetzt kann die Saison beginnen. Der Wettkampf gegen die KTTO macht Lust auf mehr Begegnungen dieser Art. Es war das erwartet faire und spannende Duell gegen eine gut vorbereitete Mannschaft. Nach starken letzten Durchgängen beider Teams an Barren- und Reck gaben die höheren D-Werte den Ausschlag, dass der KTG der Sieg mit 38:25 Punkten (290,55 : 285,35 Wertungspunkte) nicht mehr zu nehmen war.

Nach einem hochklassigen Start am Boden mit vier bestens präsentierten Übungen, verschenkten die Heidelberger durch zwei Stürze und einige Unsauberkeiten wichtige Punkte am Pferd. Im Ringe-Durchgang schreckte das KTG-Team ein Kräfteeinbruch von Jimmy Verbaeys. Er musste sein Duell trotz höherem D-Wert an den sauber turnenden Jermain Grünberg abgeben. Bis dahin gab es mehrere enge Duelle, denn Oberhausen ging ebenfalls gut vorbereitet in den Wettkampf und turnte sicher. Der Punktestand 18:19 zur Halbzeit sprach Bände.

Die Heidelberger gingen dann mit den Gerätepunkten aus dem Sprung-Durchgang in die zweite Halbzeit. An Barren und Reck blieb es spannend. Doch die höheren D-Werte gaben den Ausschlag, dass der KTG der Sieg nicht mehr zu nehmen war. Am Barren holten Jimmy Verbaeys und Michael Wilhelm mit bestens gelungenen Übungen 9 Punkte. Auch Christian Berczes und Daniel Morres überzeugten mit einer Top-Leistung zwischen den Holmen. Schade, dass beiden der sichere Stand zum Abschluss der Übung nicht gelang. Vier sehenswerte Reck-Duelle beendeten einen fairen Wettkampf. Jimmy Verbaeys wurde Top-Scorer mit 18 Scorepunkten.

 

Zu den Details des Wettkampfs geht es hier.