2. Bundesliga: KTG Heidelberg zeigt beste Saisonleistung

Am letzten Wettkampftag der 2. Kunstturn-Bundesliga Nord hat die KTG Heidelberg ihre Saisonbestleistung gezeigt. Den Sieg musste sie jedoch dem TSV Monheim lassen.

Christian Berczes. Foto: Dieter Hofer

Am letzten Wettkampftag der 2. Kunstturn-Bundesliga Nord hat die KTG Heidelberg ihre Saisonbestleistung gezeigt. Sie beendete die Saison 2018 auf Rang 4. Im bayerischen Monheim stieß die KTG mit dem dortigen TSV auf einen Verein, gegen den sich die Begegnungen in der Vergangenheit schon wiederholt erst mit der letzten Übung entschieden hatten. Auch beim jetzigen 38:30 Punkte Endergebnis für die Monheimer entwickelte sich die Begegnung zu dem erwartet spannenden Duell auf Augenhöhe. „Schade, dass es am Ende nicht für den anvisierten Platz 3 gereicht hat“, bilanzierte Chefcoach Christian Berberich. „Die Jungs haben sich gut verkauft. Man hat gesehen, dass sie um jeden Punkt gekämpft haben und dass das Groß der Übungen sehr gut gelang. Doch insgesamt hätte es beim Wettkampf noch etwas runder laufen müssen“, so Berberich. Denn auch Monheim präsentierte sich bestens, sodass die Gastgeber am Ende die Nase vorn hatten.

Ganz nach Plan gelang es den Heidelbergern am Boden mit 9 Scorepunkten einen ordentlichen Vorsprung herauszuholen. Sie entschieden alle Duelle des ersten Durchgangs für sich. Jimmy Verbaeys und Christian Berczes legten am Pferd gleich mit wichtigen Punkten nach. Monheim gelang erst im siebten Duell des Tages der erste Punktgewinn. An den Ringen – dem schwächsten Gerät bei der KTG - präsentierte sich Monheim hingegen mit drei sehr starken Turnern, darunter Florian Lindner, einer der besten Deutschen an diesem Gerät. Nur Jimmy Verbaeys konnte für die KTG punkten. Zur Halbzeit war der Wettkampf mit 20:18 Punkten für Monheim weiterhin eine völlig offene Partie.

Mit höheren Ausgangswerten am Sprung setzte sich Monheim von der KTG ab. Da half selbst die gute Ausführung der Sprünge auf Seiten der Heidelberger nicht. Mit sensationell guten Übungen aller vier KTG-Starter am Barren entschied das Team dieses Gerät für sich. Doch auch Monheim punkte und verhinderte, dass die KTG die Führung übernehmen konnte. 32:26 zeigt die Tafel, als der letzte Durchgang startete. Jede Mannschaft kämpfte und präsentierte ein hohes Niveau. Jede Mannschaft gewann zwei Duelle, doch Monheim holte 2 Punkte mehr als Heidelberg. Hinzu kam ein Sturz in der letzten Übung der Heidelberger, und der Sieger stand fest. Berberich: „Wir nehmen das sportlich und freuen uns auf die sicherlich spannende Begegnung im kommenden Jahr.“ Team und Trainer war an diesem Tag die herausragende Leistung wichtiger als die Platzierung.

 

Zu den Details des Wettkampfs geht es hier.