Bundesliga: KTG gewinnt das Duell gegen die KTV Straubenhardt II

39:20 Scorepunkte: Die Begegnung zeigte sich besonders in den ersten drei Gerätedurchgängen als das erwartet spannende Duell mit der KTV Straubenhardt II.

Leon Wendt. Alle Fotos: Jens Neckermann

Jimmy Verbaeys

Eliah Beckenbach

Marvin Rauprich

Die KTG Heidelberg hat ihren Heimwettkampf gegen die KTV Straubenhardt II mit 39:20 Scorepunkten deutlich gewonnen. Die Begegnung entwickelte sich in den ersten drei Gerätedurchgängen als das erwartet spannende Duell mit der KTV. Die Heidelberger präsentierten sich am Boden mit starken Übungen. Jimmy Verbaeys und Marvin Rauprich traten gegen die beiden stärksten KTVler, Vinzenz Haug und Aaron Wagner, an. Beide Duelle liefen auf 0 Scorepunkte hinaus. Joel Schauwienold holte in seinem Duell mit einer sauber ausgeführten Übung 4 Scorepunkte. Ein Sturz nach dem Doppelsalto vorwärts zum Abschluss seiner an Schwierigkeiten reichen Übung kostete Leon Wendt hingegen die Scorepunkte. Wie schon so oft, gab es gleich darauf am Pferd den Dämpfer. Hier liefen nicht alle Übungen rund und das Gerät ging deutlich an die Gäste. An den Ringen zeigten sich die Teams hingegen fast gleich auf. Die Gäste entschieden den Durchgang knapp für sich. Mit 13:15 Scorepunkten ging es in die Pause.

In der zweiten Wettkampfhälfte klappten auf Heidelberger Seite dann fast alle Übungen. Gleich am Sprung war die Mannschaft sehr präsent, besonders durch die starken Sprünge von Leon Wendt und Eliah Beckenbach gewann die KTG das Gerät. Auch am Barren dominierte die KTG den Durchgang mit den besser ausgeführten Übungen. So konnte beispielsweise Shimon Aoki mit seiner leichteren, aber sauber geturnten Übung Vinzenz Haug einen Punkt abnehmen. Auch Leon und Jimmy punkteten, bevor schließlich Thorben Krebs mit seiner überzeugenden Präsentation 4 Scorepunkte holte. Auch die Übungen am Reck gelangen gut, obwohl manche Abgänge nicht sicher gelangen.

Coach Michael Wilhelm zeigte sich insgesamt sehr zufrieden mit der Leistung des Teams. Im Vergleich zum ersten Wettkampf hätten sich die Turner trotz geringerer Gesamtpunktzahl viel besser präsentiert. Das strengere Kampfgericht honorierte Sauberkeit. Der Plan der KTG, eher mit leichteren Übungen ins Duell an das Gerät zu gehen und über Sauberkeit zu punkten, hat funktioniert.

Die Details zum Wettkampf gibt es hier.