Bundesliga in Vorbereitung

Als wollten sie es Corona beweisen ...

Michael Wilhelm hat es in die Hand genommen. Nach dem Ausscheiden von Coach Christian Berberich im letzten Jahr, hat sich Michael Wilhelm ein Herz gefasst und auf Anfrage der Bundesliga-Verantwortlichen in der KTG die Rolle des Turner-Trainers übernommen.

Michael, als Jugendlicher einst Deutscher Meister am Barren und Bachelor-Absolvent einer großen deutschen Speditionsfirma, weiß darum, wie man logistisch an die Vorbereitung einer Bundesliga-Saison herangeht. Nachdem nun feststeht, dass am 24. Oktober dieses Jahres der erste Heimwettkampf der KTG Heidelberg gegen die KTV Straubenhardt 2 stattfinden wird, fordert er eine konsequente Vorbereitung ein und geht selbst mit gutem Beispiel voran.

Immer wieder schauen die jungen Nachwuchsturner der KTG Heidelberg nach ihm, wenn er an seinen Lieblingsgeräten Barren und Reck seine Kürübungen fürs Spätjahr vorbereitet. Aber auch an den anderen Geräten hält sich Michael fit, auch, wenn er dort nicht an den Start gehen wird: "Der Körper verlangt eine allumfassende Ausbildung und ... letztendlich wird es auch etwas langweilig, nur an zwei Geräten zu trainieren!" setzt er mit einem Schmunzeln hinzu, als Dieter Hofer, der sportliche Leiter der KTG Heidelberg sich nach seiner Vorgehensweise in der Vorbereitung erkundigt.

Die halbe Mannschaft hat sich nun dieser Tage zu einem gemeinschaftlichen Training getroffen und auch Jimmy Verbaeys, unser belgischer Ausnahmeturner ließ es sich nicht nehmen, eine Woche Vorbereitung in Heidelberg zu machen. Thorben Krebs, in der Ausbildung als Personal Coach bei einer im Rhein-Neckar-Raum überaus bekannten Fitnesskette hat sich ebenso viel vorgenommen und bereitet sich zielgerichtet vor. Dies macht im gleichen Sinn Leon Wendt, der sich zudem in der heißen Phase zur Qualifikation zu den Jugend-Europameisterschaften befindet. Sie finden vom 9.-13.12.2020 in Baku Aserbeidschan statt. Ein anderer Turner, Eric Donath, weilte während seiner Bundeswehrzeit zu einem Kurzaufenthalt in Heidelberg und ließ es sich nicht nehmen, ebenso beim Training dabei zu sein. Er startete im letzten Jahr zum letzten Mal an den Geräten und wird die Mannschaft im Umfeld tatkräftig betreuen helfen.

Daniel Morres, ebenfalls ehemaliger Deutscher Meister (am Reck), ist schon seit der Öffnung des Turnzentrum während der Einschränkungen durch Corona zu unterschiedlichen Zeiten im Training. Es ist in Einklang mit seinem Maschinenbau-Studium zu koordinieren. Eigenständig verfolgt er wie die anderen das Ziel, mit seiner KTG-Mannschaft in diesem Jahr einen vorderen Tabellenplatz in der Bundesliga Nord zu erreichen.

Leidvoller Weise wird die Mannschaft dieses Jahr auf den sympathischen jungen Berliner Turner, Karl-Ole Gäbler verzichten müssen. Er musste sich einer Augenoperation unterziehen und wird wohl nicht am Start sein. Die KTG wünscht ihm von hier aus alles Gute und schnelle Genesung!

Am kommenden Wochenende trifft sich nun die komplette Mannschaft zum gemeinschaftlichen Training am Turnzentrum Heidelberg. So wird auch Marvin Rauprich von der KR Karlsruhe und Christion Berczes aus Stuttgart mit dabei sein.

Manfred Jäger, der Team-Manager wird dann zusammen mit Michael das Saisonziel mit dem Team besprechen und den Heidelberger Schlachtruf "GAMBA" nach Corona zu neuem Leben erwecken wollen.