2. Bundesliga Nord: Niederlage in Koblenz

Zu viele Fehler verhindern besseres Ergebnis. Die KTG unterliegt der KTV Koblenz mit 22:45.

Am Pferd konnte nur Shimon Aoki in Koblenz punkten. Foto, Archiv: J. Neckermann

Die KTG Heidelberg konnte ihr gutes Leistungsniveau aus den ersten beiden Wettkampftagen beim Wettkampf in Koblenz nicht halten. Die Begegnung in der 2. Bundesliga Nord gegen die KTV Koblenz endete mit 45:22 Scorepunkten (286:274 Wertungspunkte) für die Gastgeber. „Mit größtenteils höheren Ausgangswerten bei Koblenz und sauber präsentierten Übungen ging der Sieg verdient an die KTV“, sagte Chefcoach Michael Wilhelm. „Wir hätten es spannender gestalten können, aber wir haben uns ein paar Fehler zu viel erlaubt.“ Die Turner trafen in Koblenz zudem auf ein strenges Kampfgericht, das jeden Fehler bei sehr fairen Bewertungen dennoch hart bestrafte. So verzichteten die Heidelberger auch auf ihr Vorhaben, neue Elemente in den Übungen zu präsentieren.

Der Einstieg gelang mit vier soliden Übungen der KTG am Boden. Die Turner hatten die höheren Ausgangswerte und gewannen den Durchgang mit 3:5 Scorepunkten. Am Pferd gab es den ersten Dämpfer: Nur zwei der vier Übungen gelangen, während die Koblenzer mit höheren D-Noten sauber durchturnten und nach dem Durchgang mit 16:6 in Führung gingen. An den Ringen gelangen den KTG-Turnern vier gute Übungen. Thorben Krebs und Leon Wendt punkteten für die Heidelberger. Doch Koblenz konnte das Gerät knapp für sich entscheiden. Zur Halbzeit stand es 21:10 für Koblenz.

Der Durchgang am Sprung ging mit vier soliden, technisch hochwertigen Sprüngen von Leon Wendt, Shimon Aoki, Lorenz Steckel und Marvin Rauprich klar an die KTG. Leon erzielte mit einem sauber präsentierten Kasamatsu mit doppelter Schraube die Tageshöchstnote (13,45 Punkte). Es stand 21:20, und der Ausgang der Begegnung war plötzlich wieder offen. Gute Übungen der KTG-Turner am Barren reichten angesichts der ebenfalls sauber turnenden Koblenzer dann nicht, um das Gerät für sich zu entscheiden. Zwar glänzte Shimon Aoki mit einer präzise ausgeführten Übung und holte in seinem Duell gegen den internationalen Gastturner der Koblenzer 2 Punkte. Doch die KTV Koblenz präsentierte insgesamt schwierigere Übungen und ging erneut mit 10 Punkten in Führung (32:22). Damit war die Luft bei der KTG vor dem letzten Gerät raus: Am Reck gelang nur eine Übung fehlerfrei. Die KTG konnte in keinem der vier Duelle punkten. Koblenz baute seinen Vorsprung auf das finale 45:22 aus.

 

Die Details zum Wettkampf gibt es hier