2. Bundesliga: Knappe Entscheidung in Frankfurt

Die KTG verschenkte Punkte durch Stürze und brachte sich so beim Auswärtswettkampf um einen Sieg.

Michael Wilhelm, Foto: Archiv

Eliah Beckenbach, Foto: privat

Beim Auswärtsduell gegen das Team der Eintracht Frankfurt musste die KTG Heidelberg erneut eine knappe Niederlage einstecken. Mit 31:28 Scorepunkten entschied der Spitzenreiter der 2. Kunstturnbundesliga (Staffel Nord) ein durchweg spannendes Duell für sich. Die Heidelberger konnten zwar drei der sechs Geräte für sich entscheiden. Doch über den gesamten Verlauf des Wettkampfs präsentierte der Gegner saubere Übungen. Die KTG verlor das Duell durch den Wettkampf entscheidende Punktabzüge am Pferd und am Barren. In der Tabelle liegt die Mannschaft weiterhin auf Rang 4.

Chefcoach Christian Berberich haderte mit dem Ergebnis: „Es ist ärgerlich, dass uns diese Fehler passiert sind“, bilanzierte er. Denn neben starken Turnern schickte der Gegner auch Nachwuchsturner mit niedrigen Ausgangswerten an die Geräte, die die Punkte mit einfachen, aber blitzsauber präsentierten Übungen holten. „Ein Sieg wäre durchaus machbar gewesen“, so Berberich. Neben der Leistung von Topscorer Jimmy Verbaeys freute sich Berberich vor allem über das gelungene Bundesliga-Debüt des jungen Eliah Beckenbach. Der mehrfache baden-württembergische Jugendmeister kam an vier Geräten zum Einsatz, überzeugte mit brillianten Leistungen und gewann drei Duelle.

Am Boden starteten beide Teams stark. Doch durch einen unglücklichen Sturz von Marvin Rauprich verlor Heidelberg das Gerät mit 3 zu 2 Punkten. Am Seitpferd gingen alle Scorepunkte an anspruchsvoll und sauber turnende Frankfurter. Auf Seiten der KTG kamen nur Thorben Krebs und Jimmy Verbaeys gut über die Pauschen. Mit einem 8:7 an den Ringen verkürzte Heidelberg den Rückstand. Zur Halbzeit blieb der Wettkampf offen. Der KTG glückte die Aufholjagd am Sprung mit eindrucksvollen Sprüngen. Vor dem Durchgang am Barren standen sich beide Teams mit 17:16 Punkten zugunsten von Frankfurt fast gleich gegenüber. Strategisch günstig für Heidelberg mussten die Frankfurter am Barren vorlegen, Coach Berberich konnte auf die gezeigte Leistung reagieren. In den beiden ersten Duellen schickte er Michael Wilhelm und Jimmy Verbaeys ans Gerät. Beide turnten auf hohem Niveau, holten 5 Punkte für die KTG und brachten das Team in Führung. Schade, dass sowohl Daniel Morres als auch Christian Berzces nach sauberer Übung beim Abgang stürzten und so das Punktekonto der Frankfurter um 8 Zähler anwuchs. Mit 25 zu 21 ging es an das Reck. Die KTG startete mit einem Sturz von Daniel Morres, der einen schlechten Tag erwischt hatte. Jimmy Verbaeys, Michael Wilhelm und Eliah Beckenbach turnten stark und sicherten die Gerätepunkte. Jedoch reichte es nicht mehr, um den Wettkampf zu drehen.

Die Details zum Wettkampf gibt es hier