2. Bundesliga: Guter Einstieg gegen die KTV Koblenz

Mit 25:41 Score-Punkten entschied die KTG den Saisonauftakt in Koblenz für sich.

Foto: Jens Neckermann

Der Saisonstart ist gelungen. Nach einem spannenden Wettkampf zeigten sich die Heidelberger als das stärkere Team. Mit solider Leistung und einigen sehr positiven Überraschungen entschied die KTG den Wettkampf mit vier gewonnenen Geräten für sich. Coach Michael Wilhelm ist zufrieden mit der Leistung des Teams, wobei die Nachwuchsturner besonders positiv überraschten. „Leon Wendt hat einen starken Sechskampf hingelegt“ bilanzierte Wilhelm. Am Ende des ersten Wettkampftages gehörte er zu den drei besten Liga-Turnern des Tages. „Shimon Aoki gelang zu seinem Einstieg in der 2. Liga eine grandiose Barrenübung. Insgesamt haben wir viele richtig gute Übungen gezeigt. Allerdings wissen wir jetzt auch, an welchen Geräten wir bis zum Wettkampf gegen Straubenhardt noch nachjustieren müssen“, so das Fazit.

Nach vier starken Übungen am Boden lief es bei der KTG am Pferd hingegen noch nicht rund. Den Durchgang an den Ringen konnten die Heidelberger, die sich insgesamt sehr gut präsentierten, wieder gewinnen. Eliah Beckenbach und Jimmy Verbaeys holten beide 4 Scorepunkte mit ihren Übungen. Am Sprung überzeugten Eliah Beckenbach und Leon Wendt mit gelungenem Kasamatsu. Im Durchgang am Barren, den die KTG 0:9 gewann, gelangen ebenfalls alle Übungen. Allerdings konnte Jimmy Verbaeys seinen Abgang nicht stehen. Klasse übrigens, dass der Einsatz des Belgiers trotz der schwierigen Corona-Vorgaben geklappt hat. Das Reck mussten die Heidelberger den Koblenzern überlassen, nachdem sich in die Übungen der KTG-Turner mehrere Patzer eingeschlichen hatten. Michael Wilhelm und Marvin Rauprich trugen mit ihren Leistungen zum guten Team-Auftritt bei, unterlagen in ihren Duellen aber den Koblenzer Turnern.

In die wegen der Corona-Pandemie verkürzte Saison 2020 startet die KTG Heidelberg mit einem 15-köpfigen Team, in dem einige Gerätespezialisten aus der SG Kirchheim stehen. Michael Wilhelm ist der neue Coach. Er hat die Funktion von Christian Berberich übernommen, wird allerdings auch weiter als Turner zu sehen sein. Manfred Jäger ist weiterhin im Team Management dabei. Ziel ist es, gesund und gut durch die Saison zu kommen und sich vor allem für 2021 gut zu positionieren. In dieser Saison wird es nach DTL-Entscheidung keinen Absteiger geben. Dennoch setzt Coach Wilhelm auf Leistung und Sicherheit: Jeder der Turner muss vor den Wettkampftagen mehrere durchgeturnte Übungen präsentieren, um sich für einen Start zu qualifizieren.

 

Die Details zum Wettkampf gibt es hier.