Wie werde ich Kunstturner?

Training und Talentförderung

Die KTG Heidelberg bietet mit dem Projekt „Kinder in Bewegung“ eine Frühförderung im Alter von drei bis sechs Jahren an. Hierbei geht es jedoch nicht um die kunstturnerische Ausprägung von Bewegungen, sondern vielmehr um eine viel- und allseitige Ausformung der Grundtätigkeiten der kindlichen Motorik wie Steigen, Klettern, Hangeln, Fangen, Werfen, Hüpfen etc. Sie ist nach neuen lerntheoretischen Erkenntnissen insbesondere auch für die Entwicklung des menschlichen Geistes wichtig.

Die KTG als Trägerverein am Turnzentrum Heidelberg organisiert in Kooperation mit dem Sportkreis und der Stadt Heidelberg dieses Projekt. Es ist erste Anlaufstation für die sportliche Grundlagenausbildung aller Sportarten.

Motorische begabte Kinder können selbstverständlich aus KiB ihren Weg auch ins Kunstturnen probieren. Die Übernahme in eine Vorschul-Nachwuchsgruppe ist mit sechs Jahren möglich.

Der andere Weg geht über die Schulsichtungsmaßnahmen der KTG und des Turnzentrums Heidelberg. Hier werden die Kinder der ersten Klassen Heidelberger Grundschulen zu einer Turn-Arbeitsgemeinschaft eingeladen. Dort können sie erste Erfahrung mit den Fundamentalbewegungen des Turnens wie Rad, Kopfstand oder das Kunststück des „Bauchaufzuges“ erlernen.

Hat ein Kind Turnen als seine Sportart gewählt, kommt es über die Nachwuchsgruppe (NG) der ersten und zweiten Klasse in die Förder- (FG) und später in die Leistungsgruppe (LG). Hier erfolgt dann die trainingstechnische Ausbildung die nach speziellen strukturellen Vorgaben abläuft (Trainingssystem). Ziel ist immer die Ausbildung zum Kadersportler. Doch nicht alle schaffen diesen Weg. Hier besteht auch die Möglichkeit, sich nach Leistungsvermögen am Gerät oder Mehrkampf für die Badische oder Deutsche Turnliga-Mannschaft der KTG weiter zu empfehlen.