Weiterhin an der Tabellenspitze

Die KTG-Damen haben nach einem deutlichen Sieg am dritten Wettkampftag der Kunstturn-Regionalliga (Staffel Mitte) einen Platz beim Aufstiegsfinale sicher.

Starkes Team in Ingelfingen. Foto: Privat

Viktoria Enns - Topscorerin des Wettkampfes

Die KTG-Damen stehen nach einem deutlichen Sieg am dritten Wettkampftag der Kunstturn-Regionalliga weiterhin an der Tabellenspitze der Staffel Mitte. Mit vier Punkten Vorsprung verwiesen sie die TG Karlsruhe-Söllingen und die KTV Hohenlohe auf die Plätze beim Vergleich in Ingelfingen. Damit haben die Aufsteigerinnen in die Regionalliga bereits vor dem letzten Wettkampf das Ticket zum Aufstiegsfinale in die 3. Bundesliga sicher. „Die Mannschaft hat jetzt drei tolle Wettkämpfe geturnt und hat sich das Finale verdient“, lobte KTG-Trainerin Christine Keller. Nur die TG Karlsruhe-Söllingen könnte die KTG noch von der Tabellenspitze verdrängen. „Doch das scheint angesichts der guten Form der Mannschaft gerade unwahrscheinlich.“

Die Turnerinnen holten als Team die jeweils höchste Punktzahl der beteiligten Mannschaften in den drei Durchgängen Sprung, Barren und Balken und verpassten den Teamsieg am Boden nur um wenige Zehntel. Mit fünf optimalen Sprüngen starteten die Heidelbergerinnen in ihren Wettbewerb. Viktoria Enns erhielt für ihren gebückten Tsukahara mit 12,80 Punkten die Tageshöchstnote. Am Barren legten alle fünf Turnerinnen mit tollen Übungen nach. Vier der fünf Starterinnen am Schwebebalken präsentierten daraufhin ihre Übungen sicher und ohne Sturz. Die zweite Tageshöchstnote (11,65 Punkte) von Viktoria wurde hier vom Team lautstark bejubelt. Zum Abschluss gelangen den KTG-Damen dann noch fünf saubere Bodenübungen. Mit einer runden Gesamtleistung holte sich Viktoria Enns (KTG) den ersten Platz in der Einzelwertung (42,90) und die Auszeichnung als Topscorerin. Ihre beim HTV trainierende Teamkollegin Teresa van Ghemen (40,95) belegte Platz 3 in der Einzelwertung und erhielt die jeweils drittbesten Wertungen am Schwebebalken bzw. Boden.

Außer ihnen gingen in Ingelfingen noch Naomi Schachner und Mira Ruck (beide KTG), Sabine Gaißer (HTV) und als Verstärkung aus den Reihen der SG Kirchheim Charlotte Knab an den Start. Eigentlich wollte auch Eva Lentz (SG Kirchheim) turnen. Sie ist aber nach einer Verletzung noch nicht wieder ganz fit und hat den Jüngeren daher den Vortritt gelassen. „Diese Zusammensetzung unseres Teams zeigt, dass die Zusammenarbeit mit den Stammvereinen toll funktioniert“, sagte Keller.

 

Die Details zum Wettkampf gibt es hier.